Lebendiger Ort mit wechselvoller Geschichte

1427 Erste urkundliche Erwähnung der Ehrenburg

bis 1740 Sitz des Amtes Ehrenburg, danach Domäne Ehrenburg

1989 Übertragung an den Heimatverein Kirchspiel Schmalförden zur Pflege

Über die Gründungszeit der Ehrenburg gibt es leider keine genauen Daten. 1427 wird sie erstmals urkundlich erwähnt. Durch ihre strategisch wichtige Lage an einem Schnittpunkt wichtiger Verkehrs- und Handelswege hat sie über die Jahrhunderte eine wechselvolle Geschichte erlebt. Im 30jährigen Krieg wurde sie zerstört und nicht wieder aufgebaut. Bis 1740 befand sich hier der Sitz des Amtes Ehrenburg. In diesem Jahr wurde der Wohnsitz des Amtsmannes an die Stelle des heutigen Domänenhauses verlegt. Nach Auflösung des Amtes 1859 wurde Ehrenburg eine Domäne.

Im Jahre 1989 wurde dieses Gelände vom damaligen Domänenpächter Herrn B. Upmeyer dem Heimatverein Kirchspiel Schmalförden zur Pflege übertragen. In Anlehnung an die historische Bedeutung wurde der „Alte Burggarten“ angelegt. Das Tor wurde aus alten Eichenpfählen gebaut, die hier bei Straßenarbeiten als Reste einen alten Bohlenweges entdeckt wurden.

Heute stehen, neben dem Hinweis auf die frühere Bedeutung dieses Areals, der Schutz der Natur im Fokus des Heimatvereins. Dazu wird die bisherige Bewirtschaftung verändert. Durch eine späte Grasmahd (Ende Juli) mit Abtransport des Mahdgutes können sich in den nächsten Jahren die hier natürlicherweise vorkommenden Blütenpflanzen etablieren. Die Insektenwelt mit Käfern, Heuschrecken, Schmetterlingen, Libellen und weiteren Arten profitiert davon. Jetzt ist Geduld gefragt - die Natur braucht ihre Zeit, damit sich das Spektrum der Pflanzenarten vergrößert. Zudem reagiert die Fauna zeitverzögert auf eine höhere Artenvielfalt der Pflanzen.

Alter Burggarten - Bilder

Nach oben